Friedensbildung

Eine Kooperationsvereinbarung der Bundeswehr mit dem Land Baden-Württemberg verschafft den Jugendoffizieren einen privilegierten Zugang in den Schulen und der Lehrerausbildung. 

Das Pfarramt für Friedensarbeit war mitunterzeichnend an der GEMEINSAMEN ERKLÄRUNG ZUR STÄRKUNG DER FRIEDENSBILDUNG an den Baden-Württembergischen Schulen mit dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport am 30.10.2014 vertreten durch Minister Stoch. Bei der Landeszentrale für Politische Bildung in Bad Urach wurde auf dieser Grundlage eine Stelle für Friedensbildung eingerichtet. Ziel ist es, im Rahmen des Beutelsbacher Konsenses der einseitigen Beeinflussung  etwas entgegen setzen zu können.

 

Die Landessynode der Evangelischen Kirche Württemberg hat in Ihrer Herbstsynode 2015 die Einrichtung einer Stelle für Friedenspädagogik am Pädagogisch Theologischen Zentrum (ptz)in Birkach beschlossen. Ab dem 1.9.2016 wird diese Stelle mit Johannes Neudeck besetzt sein. Näheres zu dieser Stelle hier.

Schon jetzt gibt es innerhalb der kirchlichen Struktur Ansätze, wie Friedensbildung in den kirchlichen Bildungseinrichtungen verankert werden können. Die evangelischen Fachschulen für Sozialpädagogik haben Grundsätze zur Friedenspädagogik erstellt.