Kriegsdienstverweigerung

Zum Dienstauftrag des Friedenspfarramtes gehört es, Kriegsdienstverweigerer oder -verweigerinnen zu beraten und seelsorgerlich zu begleiten. Der zuständige Pfarrer Joachim Schilling hilft Ihnen gerne. Da Ihr Anruf meist auf ein Handy umgeleitet wird, haben Sie entweder sofort einen Kontakt oder Sie können Ihren Namen, Ihre Telefonnummer und das Stichwort "Kriegsdienstverweigerung" aufsprechen. Sie werden umgehend zurückgerufen. Lassen Sie sich bitte nicht verunsichern, wenn Sie ohne weitere Ansage aufgefordert werden, auf Band zu sprechen. Pfarrer Schilling hat verschiedene Dienststellen, von denen verschiedene Telefonnummern auf sein Handy umgeleitet werden. Es kann deshalb keine einheitliche Ansage gemacht werden. Telefon: 0711229363259 oder Mail: Joachim.Schillingdontospamme@gowaway.elk-wue.de.

Seit der Aussetzung der Wehrpflicht ist die Bundesgeschäftsstelle der Evangelischen Arbeitsgemeinschaft Frieden und Kriegsdienstverweigerung (EAK-Bundesgeschäftsstelle) in Bonn eine wichtige Ansprechpartnerin für SoldatInnen, die aus dem aktiven Dienst heraus den Kriegsdienst verweigern wollen oder als ReservistInnen einen Sinneswandel erleben. Auf der Homepage der Bundesgeschäfstelle finden Sie wichtige Informationen zu dem gesamten Bereich. Einen übersichtlicher Flyer finden sie hier.

Weitere Tipps

Vor der Reinschrift von Lebenslauf und Begründung sollte beides mit einem erfahrenen Berater durchgesprochen werden. Möglichst alles mit PC, Schreibmaschine oder in gut lesbarer Schrift abfassen. Von allen Schriftstücken eine Kopie oder einen Durchschlag für die eigene Akte (zuhause) anfertigen. Auch Lebenslauf und Begründung mit Name, Anschrift, Personenkennziffer, Datum und eigenhändiger Unterschrift versehen. Postversand per Einschreiben und Rückschein.

Kleine Geschichte der Kriegsdienstverweigerung in Württemberg nach dem II. Weltkrieg

Im vom evangelischen Gemeindeblatt editierten Buch "Zwischen Reform und Revolution" - Evangelische Kirche in den sechziger Jahren wurde ein Artikel von Friedrich Eberhardt auf den Seiten 65-98 veröffentlicht: Die kirchliche Betreuung der Kriegsdienstverweigerer in Württemberg in den sechziger Jahren.

Dankenswerterweise dürfen wir diesen Artikel auf unsere Homepage stellen. Die Rechte liegen bei den Nachfahren und dem Evangelischen Gemeindeblatt.